Ornithologische Gesellschaft Basel


Schwarzes Brett

Diese Seite bietet die Gelegenheit, auf Anlässe oder Besonderheiten hinzuweisen, die nicht in den Rahmen der regulären Aktivitäten fallen.

Einführungskurs in die Ornithologie 2018 der OGB

Fotos fliegender Vögel machen

Die Website "Fotos fürs Leben" berichtet darüber, wie Vögel am Besten in der Luft zu fotografieren sind. Doch schauen Sie selbts: 

http://www.fotos-fuers-leben.ch/fotokurs/naturfotografie/faszinierende-fotos-fliegender-voegel/

Bird Race: Gleich zwei erfolgreiche Teams der OGB

Von den 32 Teams belegt die OGB-Gruppe "Bebbi Babbler - die Alten" den dritten Platz mit 127 gesehenen Arten und die OGB-Gruppe "Bebbi Babbler - Jugendteam" den fünften Platz mit 124 gesehenen Arten.

Das gesammelte Geld kommt dem Waldrapp in Marokko zugute.

Der Jahresbericht 2015 ist aufgeschaltet!

Ein Teilnehmer berichtet: Einführungskurs in die Ornithologie 2015

Im letzten Jahr fand erneut ein von der OGB durchgeführter Einführungskurs in die Ornithologie statt. An je sechs Theorieabenden und Exkursionen lernten die Teilnehmer dabei die 70 häufigsten hiesigen Vogelarten kennen. Lesen Sie dazu mehr in einem Teilnehmerbericht.

Feldornithologiekurs 2016-2018

Ab September 2016 bis Juni 2018 führt der Basellandschaftliche Natur- und Vogelschutzverband einen Feldornithologiekurs durch. In diesem Intensivkurs lernen Sie an je ca. 20 Theorie- und Exkursionsanlässen die meisten in der Schweiz vorkommenden Vogelarten kennen.

 

Nähere Informationen sowie den Anmeldetalon entnehmen Sie bitte dem nachstehenden Dokument.

Download
Anmeldeformular_FOK_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 105.2 KB

Alte Jahresberichte der OGB gesucht

Die OGB-Bibliothek erhält eine Anzahl Zeitschriften im Austausch mit dem Jahresbericht. Neue Austauschpartner sind dankbar, wenn sie auch ältere Nummern unserer Jahresberichte bekommen. Unser Vorrat an Heften vor 1985 ist stark geschrumpft, einige Jahrgänge sind vergriffen. Deshalb, wenn Sie noch Jahresberichte von vor 1985 (aber nur vor 1985!) haben, die Sie nicht mehr benötigen, schicken Sie diese bitte an den Bibliothekar Raffael Winkler, Naturhistorisches Museum, 4001 Basel oder bringen Sie diese an einen Bibliotheksabend (siehe Programm) mit.

Schnupperdaten für interessierte Jugendliche

Für Natur- und Vogelinteressierte Kinder und Jugendliche ab 10 organisieren wir jährlich rund 15 Exkursionen in der näheren und weiteren Umgebung und gehen auf Erkundungstour nach Vögeln und spannenden Naturerlebnissen.  An den folgenden Daten finden Schnupperanlässe statt: 17.04. / 07.05. /  20.08. / 19.11.

 

Auführliche Infos und das Programm der Jugendgruppe finden Interessierte auf der Homepage der Jugendgruppe:

 

bebbibabbler.jimdo.com

Bird Race 2015

Am 5. September ist es wieder so weit. Gegen die dreissig Teams versuchen in einem genau definierten Zeitraum möglichst viele Vogelarten zu entdecken. Das letztjährige Siegerteam entdeckte 137 Arten.

 

Werden Sie als Spender aktiv und unterstützen Sie die Teams mit einem Geldbetrag pro beobachteter Vogelart. Die Einnahmen gehen an das neue SVS-Artenförderungsprojekt für Kulturvögel im Grossen Moos. Unter den Spendern werden zudem 5 attraktive Buchpreise verlost! Nähere Information für Leute, die gerne etwas für den Naturschutz tun und die einzelnen Teams unterstützen möchten, finden sich hier: 

http://www.birdlife.ch/de/content/bird-race-2015

Neue Fotos in der Fotogalerie!!

Neue Fotos in der Fotogalerie des Riehener Fotografen Stefan Leimer. (19.01.2016)

Valentin Moser aus Allschwil gewinnt Sonderpreis für "Schweizer Jugend forscht" (2015)

OGB- Mitglied Valentin Moser gewann für "Schweizer Jugend forscht" einen Sonderpreis. Der 20 -jährige Allschwiler, der Leiter bei der Jugendgruppe der OGB ist, wurde aus 167 Teilnehmern ausgewählt und bekam einen der insgesamt 26 Sonderpreise verliehen. In seiner Maturarbeit untersuchte er das Verhalten von männlichen Gartenrotschwänzen in Unterbaselbieter Gemeinden. Die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) ermöglicht ihm somit, ein Forschungspraktikum am Centre Suisse de Recherches Scientifiques in Abidjan (Elfenbeinküste) zu absolvieren. Herzliche Gratulation!

Ein Teilnehmer berichtet: Einführungskurs in die Ornithologie 2014

Im letzten Jahr fand erneut ein von der OGB durchgeführter Einführungskurs in die Ornithologie statt. An je sechs Theorieabenden und Exkursionen lernten die Teilnehmer dabei die 70 häufigsten hiesigen Vogelarten kennen. Lesen Sie dazu mehr in einem Teilnehmerbericht.

Winterbeobachtungen am Stauwehr Märkt 1990-2015

Der Basler Ornithologe Peter Weiss hat interessante Daten gesammelt. Diese stammen aus seinen Beobachtungen am Stauwehr Märkt, wo er über zwanzig Jahre lang insbesondere Wasservögel während der Winterzeit beobachtet hat. Nehmen Sie hier (pdf) Einsicht in den aktuellen (und gleichzeitig letzten) Bericht sowie in eine Vergleichsstatistik über die letzten 25 Jahre.

Umwelttage Basel (4. - 7. Juni 2015)

Vögel in und über der Stadt (Führungen durch die OGB am 6. Juni)

 

Wissen Sie, welche Vögel über uns Ihre Kreise ziehen, wie ihre Federn, Nester und Eier aussehen? Auf einer einstündigen Exkursion durch die Innenstadt zu den Brutplätzen am Kohlenberg erfahren Sie mehr. Treffpunkt: WBS Holbein, Kanonengasse 9 (in der Innenstadt)

 

am 6. Juni 2015 (Samstag), jeweils:

 

    10:30 - 11:30 Uhr

    14:15 - 15:15 Uhr

    15:30 - 16:30 Uhr 

 

Direkter Link: Vögel in und über der Stadt mit der OGB, Umwelttage Basel 

Neuer Brutvogelatlas

Noch immer aktuell! Werden Sie aktiv für den Neuen Brutvogelatlas 2013-2016. Ausführliche Informationen finden Sie hier (pdf).

Vogelzug hautnah

Vogelzug hautnah - 50 Jahre Zugvogelbeobachtungen auf der Ulmethöchi im Baselbieter Jura, herausgegeben vom Basellandschaftlichen Natur- und Vogelschutzverband 2012 mit der Unterstützung der OGB

ISBN 978-3-033-03562-1

116 Seiten, 170 Fotos, Verkaufspreis 20.- Fr.

Bestellungen bei bnv@bnv.ch

Lohnende faunistische Exkursionsziele 

zusammengestellt von Martin Blattner, 2007, Binningen

 

Waldarten

 

Auf 25 Exkursionen im Winter 06/07 habe ich am Graitery, am Grenchenberg und am Montoz und auch weiter östlich im Weissensteingebiet nie Weidenmeisen/ Mönchsmeisen festgestellt, ebensowenig auf meinen Exkursionen der letzten Jahre im Baselbieter und Solothurner Hochjura. Kommt die Art in den höheren Lagen des Nordwestschweizer Juras überhaupt noch vor? Im Sundgauer Jura (68) ist sie nach wie vor vorhanden. Als lohnendes Exkursionsziel können Sie jeden schönen Aussichtsberg ansteuern.

Es gibt Hinweise darauf, dass der Zitronenzeisig/ Zitronengirlitz und die Ringdrossel gegenüber dem im letzten Verbreitungsatlas von Schmid et al. (1998) angegebenen Zustand weiter nach Westen zurückgewichen sind. Wo liegt die Ostgrenze ihrer aktuellen Verbreitung? Zur Klärung dieser Frage können Sie jeden schönen Berg westlich des Weissensteins besteigen. Schliesslich ist noch der Tannenhäher zu nennen. Auch von dieser Art weiss niemand so genau, wie weit sie im Jura zur Brutzeit noch nach Osten geht.

 

Kulturlandarten

 

Wie weit geht der Baumpieper im Jura noch nach Osten? Seit langem hat da niemand mehr nachgeschaut.. Vergangenes Jahr wurde die Art noch auf der Höhe von Ifenthal SO beobachtet. Aber auch zwischen Schafmatt und Salhöhe könnten Spaziergänge Klärung bringen.

Wie weit geht der Bergpieper im Jura noch nach Osten? Bei dieser Art ist unklar, ob sie wirklich nach Westen zurückgewichen ist oder nicht. Als Exkursionsziele empfehlen sich hier die Höhenzüge von Balsthal an westwärts, vor allem die südlichen Ketten.

Und nun noch zwei Fragen, die den Südschwarzwald betreffen. Gibt es hier noch brütende Braunkehlchen? Zu überprüfen wären Talwiesen in Bernau, in Menzenschwand und in Todtnau-Fahl, alle leicht begehbar und eben. Und schliesslich für sonnenhungrige Avifaunisten: Wo im Südschwarzwald gibt es noch Zippammern? Von den bekannten ehemaligen Vorkommen sind aktuell am erfolgversprechendsten der Belchen-Südhang, der Südhang "Halden-Höchst" bei Todtnau-Brandenberg und das Weidegebiet "Buck" östlich von Präg. Sie alle sind landschaftlich und botanisch sehr reizvoll.

" Weiss ein Zilpzalp, dass er ein Zilpzalp ist? "

Die Frage nach der Art

 

Raffael Ayé und Tobias Roth, der ein einleitendes Referat zum Thema hielt, haben in der Zeitschrift "Der Falke" den Artikel "Weiss ein Zilpzalp, dass er ein Zilpzalp ist?" veröffentlicht. Hier liegt ein Artikel im pdf-Format vor (mit Erlaubnis des Verlags).

 

Als Illustration finden Sie hier (pdf) einen Artikel Raffael Winklers über Alpen- und Taigabirkenzeisige, den er im "Ornithologischen Beobachter" veröffentlicht hat (mit Erlaubnis des Ornithologischen Beobachters).

 

IJörg Hagmanns Vortrag über die Rolle der genetischen Methoden wurde ein Computer-Programm vorgestellt, mit dessen Hilfe Gensequenzen verschiedener Arten miteinander verglichen und Stammbäume erstellt werden können. Das Programm heisst Phylip. Sie finden es über diesen Link.

Die Ornithologische Gesellschaft Basel übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit bzw. Richtigkeit der auf dieser Seite veröffentlichten

Informationen.